Skip to main content

  

Mehr Sichtbarkeit für kirchliche Bildung im Internet durch Marketing?

KiLAG-digital schlägt mit einer eigenen Bildungs-Plattform einen gemeinsamen  Weg in Richtung Bildungsmarketing ein. Es werden überregional kirchliche Bildungsangebote präsentiert, um auf diese Weise mehr Sichtbarkeit im Netz zu erreichen. Ein Interview mit Dr. Beate Schmidtgen - promovierte Theologin und Leitung der Regionalstelle der Evangelischen Erwachsenenbildung (EEB) Hochrhein-Markgräflerland und Teil der KiLAG-Community. 

Oliver Streppel: Du bist seit 1.April 2018 als Leitung der Regionalstelle der Evangelischen Erwachsenenbildung tätig. Was genau ist hier Deine Aufgabe?

Beate Schmidtgen: Bildungsarbeit gehört seit der Reformation zum evangelischen Profil. Unter dem Motto „Gut gebildet glauben“ hat die Ev. Landeskirche in Baden 2016 einen neuen Bildungsgesamtplan erarbeitet, in dem auch die Ev. Erwachsenenbildung verortet ist. Mit ihren Einrichtungen ist sie Teil der öffentlichen Weiterbildung. Durch sie nimmt die Evangelische Landeskirche in Baden ihre gesellschaftliche Verantwortung und ihren öffentlichen Auftrag im System der Weiterbildung wahr.

Ich bin verantwortlich für kirchliche Bildungsarbeit  in den Kirchenbezirken Hochrhein und Markgräflerland, oder „weltlich“ gesprochen für die Landkreise Lörrach und Waldshut. Mein Büro ist in Lörrach. Von dort aus koordiniere ich Veranstaltungen und sorge dafür, dass sie an wechselnden Orten in beiden Kirchenbezirken durchgeführt werden. Veranstaltungen mit einem theologischen Thema mache ich häufig selbst, mein Schwerpunkt ist die Auslegung der Bibel. Ein wichtiger Teil meiner Arbeit ist Marketing. Wie erfahren die Leute von unseren Angeboten. 

Oliver Streppel: Das heißt, die Werbung für alle in den Kirchengemeinden stattfinden Veranstaltungen laufen über Deinen Schreibtisch.

Beate Schmidtgen: Ja und Nein. Nicht alle Bildungsveranstaltungen laufen über meinen Schreibtisch. Kirchliche Bildungsarbeit findet häufig in kleinräumigen Strukturen statt. Entweder in den örtliche Bildungswerken, wenn sie ökumenisch sind, in Mehrgenerationenhäusern und Familienzentren oder in den Gemeinden vor Ort. Dort gibt es durchaus qualitativ hochwertige Veranstaltungen zu gesellschaftlich relevanten Themen, die zum Teil über uns als Regionalstelle organisiert werden. Aber Gemeinden bieten auch selbst Veranstaltungen an. Meistens werden die über Flyer, den Gemeindebrief oder die Homepage beworben, wenn es eine gibt. Während Corona kamen Social-Media-Accounts dazu. Die Reichweite geht da oft kaum über den engeren geographischen Raum oder die bekannten Gesichter hinaus. Wenn ich mir anschaue, wie viele bzw. wie wenig Leute die Homepage besuchen, dann bringt mich das schon ins Grübeln.

Oliver Streppel: Wie sieht Dein Konzept für mehr Marketing aus, um mehr Menschen zu erreichen?

Beate Schmidtgen: Marketing ist sehr komplex. Da geht es nicht darum, wo ich Flyer auslege oder wie ich ein Plakat gestalte. Es reicht nicht mehr traditionelle, analoge Wege zu gehen. Damit sprechen wir keine neuen Zielgruppen an, damit erreichen wir zum Teil nicht einmal mehr unsere „alten Bekannten“. Auch der Weg über Sozial-Mediale Kanäle eignet sich nur bedingt um Veranstaltungen zu promoten. Es wird von uns als Erwachsenenbildung erwartet dass wir Sozial-Medial präsent sind. Doch ist das eher für ein generelles Image gut, nicht für das Marketing einzelner Veranstaltungen.

Wenn wir über Marketing sprechen, dann geht es zuallererst um die Zielgruppe. 

Wen wollen wir mit welchen Angeboten erreichen? Welche Themen sind für wen interessant, welche Formate, welche Zeiten. Und dann geht es darum, wie erreiche ich genau diese Zielgruppe. Die einen nutzen ausschließlich Xing oder LinkedIn, andere TikTok und YouTube, andere Instagram, Pinterest oder Facebook. All diese Wege müssen jedoch passend bespielt werden. Ein TikTok-Video sieht anders aus als eines auf Instagram und spricht andere Menschen an. Das ist extrem zeitaufwändig und funktioniert nur, wenn die Kanäle professionell, authentisch und stetig gefüllt werden.

Oliver Streppel: Okay. Das war jetzt ganz viel das Thema: "Wie betreiben wir Marketing". Doch gehört auch immer das: "Was vermarkten wir" dazu, oder? 

Beate Schmidtgen: Richtig.Es geht natürlich um unser „Produkt“: Bildungsangebote. Kirchliche Bildungsarbeit heute findet unter den Bedingungen der digitalen Gesellschaft statt. Das hat mehrere Konsequenzen. Die Planung des Programms ist agiler geworden, erfolgt nicht mehr konzentriert auf zwei Halbjahre, sondern kontinuierlich, um auf aktuelle Themen schneller reagieren zu können. Gedruckte Programme sind dafür zu schwerfällig, sie eignen sich für langfristig geplante oder feste Veranstaltungen. 

Dann hat sich das Lernen selbst verändert, es findet nicht mehr überwiegend in Kursen oder Vortragsveranstaltungen statt. Wer konkrete Informationen sucht, greift auf das Internet zurück. Viele wünschen sich dafür aber qualifizierte und verlässliche Quellen. Eine davon kann kirchliche Bildungsarbeit sein, dafür muss sie aber mit asynchronen Angeboten präsent sein, also mit Blogs, egal in welchem Format, mit Wikis, mit Filmen auf den einschlägigen Plattformen. Da ist, verstärkt durch Corona, ein riesiger Bildungsmarkt mit mittlerweile schon recht etablierten Formaten.

Auch die Veranstaltungen, die wir durchführen, finden mittlerweile Online oder hybrid statt, d.h. es gibt die Möglichkeit, sich zuzuschalten zu einer Präsenz-Veranstaltung. Digitale Angebote sind räumlich entgrenzt, sie können von allen besucht werden, die zu dem Zeitfenster dabei sein wollen, egal wo sich diese Personen befinden. Bei diesen Angeboten ist für die Nutzenden das Thema relevant, vielleicht auch die beteiligten Referentinnen und Referenten. Der Ort ist nebensächlich, ich nehme ja von zu Hause aus teil. Wenn ich einen Online-Bibelkurs durchführe, dann habe ich mittlerweile Teilnehmende aus ganz Deutschland dabei.

Insgesamt bedeutet das, dass Kirchliche Erwachsenenbildung in der Veröffentlichung ihrer Angebote professioneller werden muss, sowohl was die Gestaltung der Werbung als auch was die Wege angeht.

Oliver Streppel: Was heisst das nun für Dich konkret?

Beate Schmidtgen: Unsere Bildungsangebote müssen überregional im Internet präsent sein. Wir müssen permanent auf den Social-Media-Kanälen mit unseren Inhalten auftauchen. Nur wenn wir viel und regelmäßig Content einstellen, sind wir in den Suchmaschinen sichtbar. Das schafft aber ein einzelnes Bildungswerk oder eine Regionalstelle nicht allein. Für mich heißt das: 

Es braucht eine gemeinsame Plattform, auf der alle Angebote gesammelt und präsentiert werden. Wer dann unter dem Stichwort „kirchliche Bildung“ etwas sucht, wird leichter fündig, wer zu einem bestimmten Thema etwas sucht, kann den Ort oder die Veranstaltung auswählen, die am besten passt. An der Praxis überprüfte Filter ermöglichen die Eingrenzung der Suche für möglichst genaue Ergebnisse. Außerdem können wir langfristig dort selbst unsere asynchronen Angebote hinterlegen, Podcasts, Selbstlernkurse usw. Das kirchliche Bildungsportal der KiLAG ist da für mich ein großer Schritt in die richtige Richtung. Etwas ähnliches wird ja gerade in dem Projekt vom BMBF entwickelt.

Oliver Streppel: Ja, die Nationale Bildungsplattform, NBP. Das Projekt ist am 1.4.2021 gestartet mit dem Ziel, eine technische Infrastruktur für eine digitale Bildungsplattform zu schaffen. Sie soll Bildungs-Angebote einbinden und Strukturen für den Datenaustausch testen. Hierbei sollen für Anbietende Angebote einfach in der Bildungsplattform integriert werden und für Nutzende ihr Bildungsleben, eine Lifetime-Learning-Journey abgebildet werden, - von der Schule, über die Universität bis hin zur beruflichen Weiterbildung.

Beate Schmidtgen: Für mich ist das eine Nummer zu groß, vor allem was die Dokumentation des eigenen Bildungsweges angeht. Das braucht es in unserem Kontext nicht. Aber die Bildungsplattform der KiLAG ist für mich eine ergänzende, eigene Lösung speziell für unseren Bedarf. Damit können Seminare, Angebote der Beruflichen Weiterbildung, Hauskreise, Krabbelgruppen, Jugendgruppen und vieles mehr auffindbar gemacht werden. Die Angebote zielen dabei nicht nur auf Erwachsene, sondern auf Jugendliche genauso wie auf ältere Menschen. 

Damit möglichst viel Content auch auf der Bildungsplattform eingestellt wird, muss die 

Pflege für die einzelnen Einrichtungen so einfach wie möglich sein und keine zusätzliche Zeit in Anspruch nehmen. Am besten geht das natürlich mit Schnittstellen zu den vorhandenen Homepages: Das vollständige Programm der beteiligten Einrichtungen wird über eine Schnittstelle zum Teilnehmendenverwaltungs- oder zum Aministrationssystem der jeweiligen Homepage abgerufen und erscheint dann auf dem Bildungsportal der KiLAG.

Oliver Streppel: Da ist nur ein kleines Problem dabei: Es gibt mehrere unterschiedliche Systeme für die Homepages oder die Veranstaltungssoftware in den verschiedenen Kirchen. Manche sind Eigenbau, zum Teil auch schon in die Jahre gekommen, andere dagegen bauen glücklicherweise auf dem selben System auf, so dass hier nur eine Schnittstelle für mehrere Einrichtungen programmiert werden musste. 

Und noch was: Wir wollen über die Landesgrenzen hinausgehen. Wir wollen alle kirchlichen Bildungsangebote sichtbar machen.

Als KiLAG-digital-Team waren wir von Anfang an darauf ausgerichtet, nicht nur mit den Bildungswerken der KiLAG zusammenzuarbeiten, sondern uns überregional und über den Bereich der Erwachsenenbildung hinaus zu vernetzen, zum Beispiel mit dem Evangelischen Jugendwerk in Württemberg (EJW), der Fachstelle Medien der Diözese Rottenburg, der ev. Kirche in Hessen-Nassau (EKHN), der Erwachsenenbildung in Bayern (AEEB).

Wir bei KiLAG digital wollen gemeinsam über verschiedene Kommunikationsebenen, informelle Lernangebote, Gesprächsrunden, Treffen und Vorbild-Projekte für Menschen da sein. Wir wollen inspirieren, um kirchliche Bildungsangebote zukunftsfähig zu gestalten. 

Damit kirchliche Erwachsenenbildung das tun kann, wofür sie steht: Mit Menschen für Menschen Bildungsangebote entwickeln. Raum für Bildung geben. Regional und analog, grenzüberschreitend und digital.

Noch ist die Plattform im Projektstatus.

Nun heisst es Menschen auf allen Ebenen, von Gemeinden bis zu Leitungsgremien, für unsere Vision dieser Bildungsplattform zu gewinnen. Im Juli 2023 ist der offizielle Launch und wir hoffen, dass wir dann die gute Bildungsarbeit, die so viele Menschen in der Kirche leisten, auch gut vermarkten können. Damit wollen wir die Plattform sein für kirchliche Bildungsangebote.

Vielen Dank für das Gespräch. 


Hier im Anschluß haben wir noch einen kurzen Einblick in die neue Bildungsplattform: 


Hier geht es zur Projekt-Beschreibung: 

Bildschirmfoto 2023 02 13 um 11.13.45

https://kilag-digital.de/kategorien/bildungsportal.html


Einen ausführlichen Bericht zum Thema Marketing haben wir in der aktuellen "Forum Erwachsenenbildung" Heft 2-2023 veröffentlicht.  

pexels humphrey muleba 1315891

Verfasst von:
Oliver Streppel
Oliver Streppel

Was bewegt mich dazu als Autor in diesem Blog etwas zu veröffentlichen? Mich treibt eine Frage immerzu an: Wie mache ich Bildung interessanter. Als studierter Medienpädagoge, gelernter Film- und Mediendesigner, zertifizierter Blended-Learning-Designer, Autor, Bildungsreferent bei der Evangelischen Erwachsenen- und Familienbildung, als Vater von Vier Kindern und Hörspielfan habe ich ein breites Spektrum an Interessen und Hintergrundwissen, das ich immer wieder gerne dafür einsetze dieser Frage nachzugehen. Falls Du über eine Frage stolperst, die wir gerne gemeinsam auf den Grund gehen wollen, dann nur gerne her damit.



| Oliver Streppel | Online Bildung Blog

Mehr zum Thema:

Bildungsportal

die neue Veranstaltungsseite

Das Bildungsportal der Kirchen

Das Portal startete offiziell am 29.11.2023   

Im Rahmen der Preisverleihung "Innovationspreis für ethische Weiterbildung" wurde die neue Online-Plattform www.bildung-kirchen.de freigeschaltet. Auf diesem Bildungsportal der Kirchen ist das ganze bunte Spektrum der kirchlichen Bildungsarbeit zusammengefasst. Interessierte können hier ab sofort gezielt nach Orten, Formaten, Themen, Zielgruppen, Preisen oder Anbietern suchen und so die passende Veranstaltung für sich entdecken. Dabei hat das Land Baden-Württemberg die Erstellung des Bildungsportals durch eine umfassende Förderung im Rahmen der Weiterbildungsoffensive WEITER.mit.BILDUNG@BW mitfinanziert.

Die Kirchliche Erwachsenenbildung in Baden-Württemberg gewährleistet ein flächendeckendes Angebot. Mit der Hilfe von 98 hauptamtlich geleiteten Einrichtungen mit ehrenamtlich geleiteten Arbeitskreisen / ehrenamtlichen Ansprechpersonen in den Kirchengemeinden der fünf beteiligten Kirchen – der Erzdiözese Freiburg, der Diözese Rottenburg-Stuttgart, der Evangelischen Landeskirchen in Württemberg und Baden sowie der Evangelisch-methodistischen Kirche – erreicht sie mit knapp 60.000 Veranstaltungen 1,2 Millionen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Baden-Württemberg, auch in den kleinsten Dörfern und Gemeinden. Zu den 98 hauptamtlich geführten Einrichtungen kommen 14 Bildungshäuser, drei Familien-Feriendörfer, mehr als 800 Außenstellen und ca. 3.400 Ehrenamtliche vor Ort dazu.


3 Gründe warum Sie sich für das neue Bildungsportal entscheiden sollten:  

  • 1.: Mehr Menschen erreichen: Viele verschiedene Menschen benutzen unsere Bildungsplattform und somit erweitern sie ihr Einzugsgebiet über ihren Kirchenkreis oder Organisationsradius hinaus. 

  • 2.: Sie erleichtern mit unserer Bildungsplattform ihre Arbeit im Onlinemarketing durch neue Analysewerkzeuge. 

  • 3.: Unsere Schnittstellen des Bildungsportals schließen die gängien Anmelde- und Teilnehmerverwaltungssysteme an. 


Weitere Informationen:

  • neue Anleitungsseite

    Für Veranstalter und Teilnehmende

    Wir haben eine ganz eigene, neue Seite gebaut um Anleitungen und FAQ's einen Platz zu geben. 

    Anleitungesseite

  • Unterkategorien im Suchfilter

    Für Teilnehmende

    Nun ist es möglich, dass sie Themen noch besser vorsortiert werden. Denn wir haben nun Unterkategorien. Zum Beispiel lassen sich die Bereiche "Fortbildung für kirchliche Mitarbeitende" untergliedern in "Berufsgruppen" oder der Bereich "Erziehung" in die Bereiche "Kleinkind, Kindergarten oder Schulkinder".  

  • Individuelle Suchfilter

    Für Teilnehmende

    Egal ob ehrenamtlich engagiert, Mitarbeitende, Lehrende oder einfach Weiterbildungssuchende. Jeder kann hier fündig werden.  

    Read More

  • Eigene Filter speichern

    Für Teilnehmende

    In einem internen Bereich können Filter und Veranstaltungen gespeichert werden. 

    Read More

  • Newsletter

    Für Teilnehmende

    Unsere Nutzenden erhalten automatisiert ihren ganz persönlichen Newsletter mit Ihren Veranstaltungshighlights.  

    Read More

  • Analyse der Suchanfrage

    Für Anbieter

    Es wird ein Analysewerkzeug zur Verfügung stehen, mit dem herausgefunden werden kann, welche Veranstaltungen am meisten gesucht wurden. 

  • Deeplink

    Für Anbieter

    Mit einem Deeplink können Sie per Mail oder mithilfe Ihrer Hompage dirket auf eine Veranstaltung verweisen. 

  • IFrame

    Für Anbieter

    Ein iFrame ist ein HTML-Element, das es ermöglicht, eine andere Webseite in die eigene einzubetten. Sie kennen dies zum Beispiel aus den Fällen, dass aktuelle Wettervorhersagen, oder ein Kalender aus externer Quelle auf der eigenen Seite anzeigt werden. In unseren Fällen können Sie so Kooperationsveranstaltungen anderer Anbieter auf Ihrer Seite anzeigen lassen. 


Woran wir noch arbeiten:

  • Anpassbare Filter

    2023

    Die Filterleiste ist aktuell noch sehr starr. Diese wollen wir anpassbar gestalten, so dass die Seite übersichtlicher wird. 

  • Eine kluge Suche

    2024

    Eine inteligente Suche umfasst viele Optionen. Zum Beispiel, dass wir Filterübergreifend suchen, wie Zum beispiel die Anfrage: "Eine Weiterbildung für Ehrenamtliche in Freiburg zum Thema VR". Hier arbeiten wir an einer gelungenen Such und Sortierlogik. So dass wir unserer Suchfeld "google-like" benutzen können. 

  • Übergreifende Angebote

    2024

    Kirchliche Angebote für Erwachsene, Familien, Jugendliche und Kinder umfassen nicht nur Bildungsangebote. Darum wollen wir die Suche auf Themen wie: "Hauskreise", "Pfadfinder", "Jugendgruppen", "Krabbelgruppen" oder wöchentliche "Yoga-Kurse" und vieles mehr erweitern. Diese sind dann über eine Schwesterseite zu finden. 

  • Veranstalterseiten

    2024

    Manchmal kann es interessant sein einen Veranstalter gezielt zu suchen und Hintergrundinformationen über ihn zu bekommen. Hierzu werden wir kleine "Anbieterseiten" zur verfügung stellen. 

  • Materialplattform

    2024

    Manchmal kann es interessant sein zu Veranstaltungen gleich passendes Begelutmaterial zur Verfügung zu haben. Darum arbeiten wir an einer Lösung wie wir eine solche Materialplattform mit dieser Veranstaltungsplattform vernetzen. 


Aktuell sind folgende Veranstaltungssysteme am Bildungsportal angeschlossen: 

Aktuell sind folgende Veranstaltungssysteme am Bildungsportal angeschlossen: 

  • AMOSweb

    www.ejwue.de

    AMOSweb wird über das EJW-Würtemberg im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg betrieben. Die Nutzung des Bildungsportals mit AMOSweb ist kostenlos

    Ein passendes Tutorial, wie das geht finden Sie hier: AMOSweb-Tutorial

  • Seminar Eins.5

    https://www.strassner.biz

    Die Schnittstelle zwischen Seminar Eins.5 und dem Bildungsportal ist kostenfrei.

  • Kufer

    www.kufer.de

    Für die Schnittstelle von Kufer zu unserem Bildungsportal entstehen Lizenzkosten seitens Kufer in Höhe von 240€ zzgl. MwSt einmalig

    Eine passende Anleitung als PDF gibt es hier:

    Anleitung

  • ITEM Software

    https://www.itemsoft.com

    Die Schnittstelle zwischen ITEM und dem Bildungsportal wird gerade getestet.

  • CSV-Import

    www.kilag-digital.de

    Der CSV-Import wird über die KiLAG abgewickelt. Bei Nutzung unserer CSV-Datenstruktur entstehen zum Einrichten des Uploads keine Kosten. Wenn die eingereichte CSV Fehler verursacht entstehen hier individuelle Aufwendungen seitens unseres Dienstleisters. 

  • API Schnittstelle

    www.gfe-media.de

    Die Daten werden vom Bildungsanbieter an unsere Schnittstelle übertragen. Die aktuelle Dokumentation erhalten Sie auf Anfrage von GFE Media. Daraufin wird Ihnen ein Angebot gemacht, was der Anschluß an das Bildungsportal kosten wird. 


Aktuell sind folgende Angebote im Bildungsportal zu finden: 

Aktuell sind folgende Angebote im Bildungsportal zu finden: 

  • Die Angebote der KiLAG über das Anmeldesystem: AMOSweb 

  • Die Angebote der Evangelischen Landeskirche in Württemberg über das Anmeldesystem: AMOSweb

  • Die Angebote der Evangelischen Landeskirche in Baden über das Anmeldesystem: Seminar 1.Fünf

  • Das Katholische Bildungswerk der Diözese Freiburg wird voraussichztlich angeschlossen werden über das Anmeldesystem: item

  • Die Angebote der KEB über das Anmeldesystem: Kufer

  • Die Angebote des Bildungswerkes der Evangelisch-methodistischen Kirche

  • Die Angebote des EJW über das Anmeldesystem: AMOSweb

  • Angebote der LageB über das Anmeldesystem: AMOSweb

  • Die Angebote der LEF über das Anmeldesystem: Kufer

  • Das Evangelische Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart

Anmeldung

Hier der Link zur Anmeldung als neuer Veranstalter am neuen Bildungsportal der Kirchen: 

Anmeldung



Erste Hilfe bei fehlenden Breakout-Räumen in Zoom

Kleingruppen- oder Breakout-Räume sind in digitalen Bildungsveranstaltungen nicht mehr wegzudenken. Dennoch kann es sein, dass ein Host in einer Zoom-Konferenz diese Funktion vergeblich sucht. Was nun?

Soziale Medien in der Bildungsarbeit

Soziale Medien in der Bildungsarbeit: im Gespräch mit Günther Frosch. Er ist Textcoach und Referent bei der KiLAG für die Textwerkstatt und im Bereich „Leichte Sprache“. 


Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.